Aktuelles
  Termine
  Museum
  Impressum
 
Spendenkonto AME e.V.

Konto: 48763
BLZ: 84055050
Wartburg-Sparkasse

Bitte Verwendungszweck
im Betrefffeld angeben: z.B. Domizil, Fzg., Veranstaltungen o.a.

Aktuelles

Sa 09.02.2013 11:22 - Eisenachs Finanz-Not gefährdet Wartburg-Wissensdatenbank
.
Unter der Federführung unseres Vereinsmitgliedes Martin Rapp wächst und gedeiht die Wartburg-Wissensdatenbank ( wiki.W311.info ).

Die "Thüringer Landeszeitung" (TLZ) vom 9. Februar 2013 berichtet über städtische Sparmaßnahmen, die auch das Stadtarchiv und damit das Projekt von Martin Rapp betreffen ("download" führt zum Artikel der TLZ).

Martin Rapp schreibt dazu:

"Nicht erst seit dem Haushaltssicherungskonzept im September 2012 ist
in Eisenach klar, dass gespart werden muss. Dennoch war es ein
ziemlicher Schock, dass gerade im Stadtarchiv Eisenach ein
empfindlicher Einschnitt eingeplant wurde. An dem Ort, wo die
Archivunterlagen des Automobilwerk Eisenach aufbewahrt und gesichtet
werden. Mit der geplanten Einsparung würden die Schätze des AWE wohl
eher nur noch eingelagert werden. Es ist von außen nicht immer
erkennbar, was für Leistungen bei einem so riesigen Archivbestand
nötig sind. Die Prämisse soll ja hier lauten, Unterlagen zeitlich
unbegrenzt aufzubewahren, benutzbar zu machen und zu erhalten.
Das Stadtarchiv hat mit dem AWE-Archiv ca. 100 Jahre
Automobilbaugeschichte in seinem Bestand und wer in diesen Bestand als
Interessierter bereits Einsicht hatte, wird einsehen, dass hier noch
viel Arbeit notwendig ist um viele gestellte Fragen zu beantworten.
Die Digitalisierung der Unterlagen ist dabei durch aus ein Schritt in
die richtige Richtung, denn die originalen Unterlagen können auf diese
Art und Weise auch geschützt werden. Die Unterlagen können zusätzlich
einem viel größeren Publikum zur Verfügung gestellt werden. So zum
Beispiel über die Wartburg-Wissensdatenbank unter wiki.W311.info
Dort finden sich bereits viele Unterlagen aus dem Stadtarchiv Eisenach
rund um den Automobilbau in Eisenach. Das Stadtarchiv öffnet sich
somit einem breiteren Publikum und die digitalen Bilder können mit
Hilfe der im Internet veröffentlichten Signatur im Stadtarchiv
erworben werden.
Dieses beispielhafte Projekt ist jetzt aber auf Grund der
Stellenkürzung in Gefahr. Seit der Bekanntmachung des
Haushaltssicherungskonzeptes im September 2012 wurde die Stadt
Eisenach darauf hingewiesen, was die Folgen der geplanten
Stellenkürzungen wären.
Auch wenn mit viel ehrenamtlichen Engagement an der Aufbereitung und
Digitalisierung von Unterlagen aus dem Stadtarchiv gearbeitet wird, so
sind fachlich geschulte Mitarbeiter im Stadtarchiv nicht zu ersetzen."   —» mehr...

Weitere Informationen als Download

Zurück...