Aktuelles
  Termine
  Museum
  Impressum
 
Spendenkonto AME e.V.

Konto: 48763
BLZ: 84055050
Wartburg-Sparkasse

Bitte Verwendungszweck
im Betrefffeld angeben: z.B. Domizil, Fzg., Veranstaltungen o.a.

Aktuelles

Mo 24.09.2001 - Historische Filme über Automobile aus Eisenach
FilmszeneIm «Capitol» zeigte das Eisenacher Stadtarchiv am Samstag fünf interessante Filme aus dem Fundus des AWE-Archivs. Die Filme wurden im Auftrag des einstigen AWE gedreht. Im Mittelpunkt standen dabei die Eisenacher Automobile. Gezeigt wurden fünf Minuten Rallye-Impressionen und ein Film zur Verkehrssicherheit «Anatomie eines Unfalls». Die Hauptrollen in diesem Lehrfilm spielten Rolf Römer und Annekathrin Bürger. Freunde des Schwarzweißfilm kamen bei den Rallyeerfolgen des Wartburg 1000 auf ihre Kosten. Packende Szenen von Rennen in Österreich, Polen und Eisenach wurden gezeigt. Zu sehen war hier auch das Rundstreckenrennen Thälmannstraße, Kasseler Straße mit dem Servicepunkt auf dem Rollschuhplatz.
Einblicke in den Wartburgkundendienst und die Bedienung des Wartburgs 353 gab es in weiteren Filmen.
Die fünf Videos gaben einen kleinen Einblick in die Geschichte der Eisenacher Automobilgeschichte. Dr. Reinhold Brunner, Stadtarchivar von Eisenach: «Mit der heutigen Aufführung gibt es ein Startschuss für ein kommunales Kino.» Gezeigt werden könnten neben den Dokumenten aus dem AWE, auch Zeitzeugnisse aus der Stadtgeschichte. In diesem Zusammenhang dankt der Archivar dem «Capitol» für das Engagement.
Die Filme aus dem AWE übergab das Stadtarchiv dem Bundesfilmarchiv. Dort gebe es bessere Lagerbedingungen als in Eisenach. Es sind jedoch nur Leihgaben. Im Gegenzug erhält das Archiv vorführbare Videokassetten. Die ersten fünf wurden jetzt der Öffentlichkeit präsentiert. Gekommen waren Mitglieder des Vereins Automobilbau-Museum Eisenach, Freunde des Automobilbaus der Region und des Allgemeinen Wartburgfahrerclubs Eisenach.
Nach der Vorführung gab es noch einen angeregten Gedankenaustausch, denn einige der Filmbesucher fanden sich im Film wieder oder waren an deren Entstehung selbst beteiligt. Kurzweilige 90 Minuten erlebten die rund 70 Besucher des Filmvormittages.   —» mehr...

Zurück...