Verein
  Automobilbau
  Vereinsflyer
  Erlebnisse
 
Spendenkonto AME e.V.

Konto: 48763
BLZ: 84055050
Wartburg-Sparkasse

Bitte Verwendungszweck
im Betrefffeld angeben: z.B. Domizil, Fzg., Veranstaltungen o.a.

Erlebnisse

Im Eisenacher Stadtarchiv geblättert:
Wartburgmotorwagen auf die Burg

Blättert man in alten Tageszeitung so gibt es viele kleine Episoden aus der Geschichte des Fahrzeugbaus in der Wartburgstadt. So ist in der "Tagespost" vom 1. September 1899 zu lesen:

"Thüringer Chronik. Eisenach, 31. August.
- Seltsame Gäste auf der Wartburg. Die Wartburg liegt ca. 200 Meter über dem Nivau der Stadt Eisenach. Die Wegelänge von der Stadt bis zur Wartburg beträgt ca. 2 km, mithin hat ihr Weg zur Wartburg eine Durchschnittssteigung von 10 Proz. Nahezu 1 km sind fast eben, also ohne nennenswerthe Steigung. Es vertheilt sich also die Steigung von 200 Metern auf ca. 1 km, was ca. 20 Proz. ausmacht. Derartige Steigungen sind selbst für Fußgänger lästig; von einem Geschirr können sie eben noch mit Mühe und Noth und nur auf ganz kurzen Strecken gefahren werden. Man denke sich aber das Erstaunen aller Anwesenden, als man vor einigen Tagen plötzlich ein seither auf der Wartburg ganz fremdes Töff Töff vernahm und gleich darauf auch schon in hurtigem Tempo zwei schmucke Motorwagen vorgefahren sah! Ben Aliba fragt: "Alles ist schon mal dagewesen", aber fürwahr, Motorwagen auf der Wartburg, das ist noch nicht dagewesen.
Das Erstaunen der Anwesenden artete aber in laute Jubelrufe aus, als man gewahrte, daß der zweite Wagen sogar von einem 9 - 10jährigen Knaben geführt wurde. Hieraus darf übrigens nicht gefolgert werden, daß dem Wagen der Besuch auf der Wartburg nur durch die geringe Belastung ermöglicht sei. O nein! In demselben Wagen fuhr auch noch ein Erwachsener mit und der Führer des ersten Wagens wog nicht weniger als 2 Zentner. - Wenn man derartige Thatsachen mit eigenen Augen sieht, so ist einem die Berechtigung genommen zu der Behauptung: der Automobilismus steckt noch in den Kinderschuhen. Die kühnen Fahrer waren keine geringeren als der Direktor Ehrhardt mit seinem Sohne auf ihren Wartburg-Wagen von der Fahrzeugfabrik Eisenach in Eisenach. Nach Allem, was man über diese Motorfahrzeuge hört, darf man schließen, daß die Fahrzeugfabrik Eisenach zu den wenigen deutschen Fabriken zählt, deren Fabrikate von hervorragenden Fachleuten und auf Grund wissenschaftlicher und praktischer Studien construirt sind. An eine derartige Firma darf man sich mit Vertrauen wenden, denn man hat von vornherein die Garantie, daß es nicht Versuchsproducte sind, die sie liefert und wie sie leider, zum Nachtheile des jungen Automobilsport, von vielen Firmen, die keine kostspieligen Versuche anstellen können, auf dem Markt gebracht werden. A.H."